Silvia Jauch

Staycation-Erdbeer-Geschirrtuch

Staycation hörte sich für mich bislang nicht unbedingt interessant an, sondern vielmehr nach einer sehr unliebsamen Alternative. Da aber in den letzten Wochen nur diese Art von Ferien umsetzbar war, musste auch ich mich mit dem Thema befassen. Die Frühlingsferien standen vor der Tür, und unsere Reisepässe verstaubten in irgendeiner Schublade. Höchste Zeit also, sich mit der Realität anzufreunden – ansonsten enden wunderbare Ferientage mit einer miesen Laune, trotzigem Kind und weniger Nerven als zu Beginn. Trotzdem fand ich es alles andere als inspirierend, mir vorzustellen, das Gleiche zu tun, was ich ja sonst auch immer mache, und nun aber so tun zu müssen, als ob das total spassig, unglaublich entspannend sei und dazu noch total angesagt. Ich denke, ihr könnt euch mein angestrengtes Lächeln dabei vorstellen. Im Geiste sah ich es nämlich schon vor mir: Bei 35 Grad die Wäsche aufhängen …    

Also nahm ich mich der Sache an, denn Tag eins unserer angesagten Staycation stand vor der Tür.

Staycation-Erdbeer-Geschirrtuch
Silvia Jauch
26.05.20
UND AUF EINMAL WURDE ES MIR KLAR. STAYCATION IST KEINE ART DER FERIEN, ES IST VIEL EHER DIE REDUKTION AUF DAS WESENTLICHE. ES IST DIE MÖGLICHKEIT, MIT WENIGEN DINGEN GANZ BEWUSST IM MOMENT ZU LEBEN UND DANKBAR ZU SEIN.


Es begann damit, dass mir eine Bekannte am ersten Tag unserer Staycation einen Korb voller frischer Tannenschösslinge vorbeibrachte. Also eine echt heiss begehrte Ware, denn diese darf man nicht pflücken und muss sozusagen darauf hoffen, dass ein Mensch mit Haus und Tannen einen damit beschenkt. Denn daraus lässt sich ein köstlicher Honig herstellen. Ich roch an den hellgrünen Nadeln, und sogleich durchströmten mich hunderte kleine Erinnerungen, wie meine Grossmutter in ihrer kleinen, von Dampf benebelten Küche stand vor blubbernden Töpfen. Es war heiss an diesem Tag, und die Küchentür zu unserem Garten stand weit offen, trotzdem lief mir der Schweiss immer heftiger den Rücken hinunter, und ich dachte an unsere verpassten Ferien am Meer mit der frischen Brise … 


Ein Gedanke kam mir dann wie ein kleiner Hitzeschlag – ich ging schmunzelnd die Treppe hoch, warf mein verschwitztes Shirt in die Ecke, kramte meinen Lieblingsbikini und meine Strandhose hervor und kochte zufrieden grinsend weiter Honig ein.

Pflanze
Topf
Honig
ICH ROCH AN DEN HELLGRÜNEN NADELN, UND SOGLEICH DURCHSTRÖMTEN MICH HUNDERTE KLEINE ERINNERUNGEN, WIE MEINE GROSSMUTTER IN IHRER KLEINEN, VON DAMPF BENEBELTEN KÜCHE STAND VOR BLUBBERNDEN TÖPFEN.


Ich rief meine Tochter zu mir in die Küche, und Tag eins bis drei waren erfüllt mit den schönsten Beachoutfits und einem tannigen, süssen Duft, der unser Zuhause mit Erinnerungen füllte. Währenddessen stiegen die Temperaturen draussen weiter an, und wir schnappten uns unsere Badetasche und fuhren mit unseren Fahrrädern runter zum Fluss. Und obwohl es eigentlich noch zu früh war, entdeckten wir eine Holunderstaude mit wunderschön geöffneten Dolden – auch sie wollte wohl ihr bestes Sommeroutfit präsentieren, was ihr definitiv gelang. Wir bremsten scharf ab und begannen zu pflücken. 


Unsere Bikinis legten wir gar nicht mehr ab, und die Tage wurden mit einer wundervollen Ruhe und vielen sommerlichen Düften gefüllt. Wir arbeiteten in unserem kleinen Garten, kochten und backten allerlei leckere Dinge, nähten Sommerröcke und genossen dabei lange Tage ohne jegliches Zeitgefühl.


Drei Tage später holte ich das eine Geschirrtuch mit dem schönen Erdbeermuster hervor, und die kleinen Hände meiner Tochter wrangen die mit den Dolden gefüllte Leine aus, um auch ja keinen Tropfen Sirup zu verschwenden. Und dabei sah ich es. Ein kleines, eingenähtes Etikett an dem Tuchzipfel mit eingestickten Buchstaben. Ich entknitterte das duftende Gewebe und fand den Namen meiner Grossmutter darin, ganz klein, aber ganz schön bedeutungsvoll. Wie ein Gruss blickte mich die Stickerei an, und alles ergab einen Sinn. Wir hatte dieses Geschirrtuch nun die ganze Woche in den Händen gehalten, um alle möglichen Köstlichkeiten zuzubereiten, aber erst jetzt, nach dem letzten eingemachten Glas, zeigte sich uns sein eigentlicher Wert.

 

Und auf einmal wurde es mir klar. Staycation ist keine Art der Ferien, es ist viel eher die Reduktion auf das Wesentliche. Es ist die Möglichkeit, mit wenigen Dingen ganz bewusst im Moment zu leben und dankbar zu sein. Denn endlich wird man mal nicht abgelenkt durch alle möglichen Eindrücke, und es bleibt Raum und Zeit für eine wirkliche Essenz, die nur dann entstehen kann, wenn man im Moment lebt – und diese eine Essenz, mit dem wundervollen Duft von Holunder, genossen wir eisgekühlt auf unserer Terrasse in luftigen Strandkleidern und mit viel Zufriedenheit in unseren Herzen.

Glässer
Honig
Honig
WIE EIN GRUSS BLICKTE MICH DIE STICKEREI AN, UND ALLES ERGAB EINEN SINN. WIR HATTE DIESES GESCHIRRTUCH NUN DIE GANZE WOCHE IN DEN HÄNDEN GEHALTEN, UM ALLE MÖGLICHEN KÖSTLICHKEITEN ZUZUBEREITEN, ABER ERST JETZT, NACH DEM LETZTEN EINGEMACHTEN GLAS, ZEIGTE SICH UNS SEIN EIGENTLICHER WERT.
Silvia Jauch Image without a name

Mit Miami & Co.

Price reduced from CHF 49.00 CHF 29.00
41% gespart
Price reduced from CHF 29.00 CHF 19.00
34% gespart
Price reduced from CHF 25.00 CHF 19.00
24% gespart
Price reduced from CHF 49.00 CHF 35.00
29% gespart
Price reduced from CHF 39.00 CHF 35.00
10% gespart
Price reduced from CHF 55.00 CHF 49.00
11% gespart
Price reduced from CHF 79.90 CHF 49.00
39% gespart
FENELLE
SALE
B.Aware
Price reduced from CHF 79.90 CHF 49.00
39% gespart
FENELLE
SALE
B.Aware
Price reduced from CHF 34.90 CHF 19.00
46% gespart
FENELLE
SALE
B.Aware
Price reduced from CHF 79.90 CHF 49.00
39% gespart
FENELLE
SALE
B.Aware
Price reduced from CHF 34.90 CHF 19.00
46% gespart
FENELLE
SALE
B.Aware
Price reduced from CHF 79.90 CHF 49.00
39% gespart

Weitere Blogbeiträge von Silvia Jauch

Image without a name
Silvia Jauch 05.06.20

Schöne Momente in turbulenten Zeiten

Guten Tag liebe Leserinnen Mein Name ist Silvia Meier, ich bin die neue Brand-Ambassadorin von Beldona. Ich durfte für euch einen Blog-Artikel schreiben, um mich vorzustellen und über meinen neuen, unfreiwilligen Quarantäne-Lebensstil zu berichten. Und gerne möchte ich mich euch vorstellen...

Image without a name
Silvia Jauch 08.10.20

Eine Frau sein und eine Amazone werden

Unser scheinbar unperfekter Körper, unsere Krankheiten oder unsere Handicaps dürfen uns nie das Gefühl geben, dass wir deswegen weniger Frau sind...

Image without a name
Silvia Jauch 04.12.20

Weihnachten mit Silvia

Für mich war Weihnachten immer eine kleine Herausforderung. Erwartungen, Geschenke und gute Laune mussten nach den jeweils stressigen vierundzwanzig Dezembertagen auf Knopfdruck bereitstehen. Und kaum waren diese Tage vorbei, zwängte ich mich in die inzwischen etwas enger gewordenen Sportklamotten und machte Pläne für Neujahr...

Image without a name
Silvia Jauch 04.02.21

Stay@home

Ich liebe Movie-Nights. Zu Hause auf der Couch in Decken und Kissen halb versunken und währenddessen an riesigen Keksen rumknabbern. Wisst ihr, welche Kekse ich meine? Es sind diese handtellergrossen krümeligen Butterkekse mit Schokowürfeln drin....

Image without a name
Silvia Jauch 11.02.21

Zu zweit Eins werden

Was gibt es Erotischeres, als die Frau zu sein, die man sein will, während man zu zweit eins wird...

Image without a name
Silvia Jauch 09.04.21

Sei doch etwas weiblicher

Ich wünsche euch einen wundervollen Weltfrauentag und habe mich dazu für ein kleines Beispiel entschieden, um es für euch hier in Worte zu fassen. Es ist mir bewusst, dass es tausend gewichtigere Themen in Bezug auf den Weltfrauentag gibt als das von mir gewählte. Denn Frauen mussten seit Anbeginn der Zeit für fast alle Grundrechte kämpfen...

Image without a name
Silvia Jauch 08.05.21

Zebras sind Geschichte

Sie sind tapsig unterwegs und schleppen ständig ein Nuschi mit sich herum. Du guckst deinem Mädchen zu und denkst, dass es noch ewig dauert, bis sie gross wird. Aber dreimal Blinzeln und vor dir steht weder Fisch noch Vogel – irgendetwas dazwischen mit Zahnspange, Handy in der Hand und einem unendlichen Repertoire an genervtem Augenrollen...

Image without a name
Silvia Jauch 24.08.21

Asche und Phönix

Ich weiss noch genau, wie das Gefühl war, als ich Kleidergrösse 36 trug und sich die Muskeln unter meiner Haut abzeichneten. Was war ich stolz auf meine Leistung und das verdiente Ergebnis, welches ich zufrieden im Spiegel betrachtete...

Image without a name
Silvia Jauch 29.10.21

Veränderte Bedürfnisse

Wir alle können uns sicher noch an die Zeiten erinnern, als es den BH in vielleicht höchstens drei verschiedenen Modellen gab und keines davon perfekt sass. Also kaufte man das Stück, das es hoffentlich noch in der richtigen Grösse gab und alles andere wurde sprichwörtlich in Kauf genommen...

Image without a name
Silvia Jauch 11.02.22

Bitte einmal Französisch

Wie viel schonungslose Offenheit braucht es, um meine Wangen zum Glühen zu bringen? Nicht viel, oder zumindest viel weniger, als ich bislang von mir gedacht hatte. Man nehme eine feurige Sexualtherapeutin mit einem doppelten Schuss Rhythmus im Blut, füge ein paar lautstarke Bauchatmungen hinzu und vollende das Ganze mit einer Inbrunst, wie ich sie bei Sexualkunde-Referenten noch nie erlebt hatte. Nun wünsche ich euch viel Spass beim Lesen...

Image without a name
Silvia Jauch 23.02.22

Ich bin 40. So what!

Ich bin gerne eine Frau - mit allem, was dazugehört. Gleichzeitig finde ich es nicht einfach, eine zu sein. Ich glaube, es gibt kaum ein Thema, das so klischeehaft ist wie das Frausein, und das habe ich besonders in den letzten Jahren gemerkt. Ich bin ein Mädchen aus den 80ern, wurde in den 90ern zum Teenager mit Britney-Spears-Songs, dem Bravo-Dr.-Sommer-Team und dem enormen Druck, wie ich als Frau zu sein habe...

Image without a name
Silvia Jauch 24.03.22

Empowerment by Silvia Jauch

Empowerment als kreatives Projekt: Ich lade euch ein, uns eure Statements und Quotes zum Thema Empowerment einzusenden. Sie sollen kurz und keck sein, euch identifizieren und mich vom Stühlchen hauen 😊. Der beste Quote wird auf den Social-Media-Kanälen von Beldona veröffentlicht, und der/die Gewinner:in erhält zusätzlich eine kleine Überraschung...

Image without a name
Silvia Jauch 21.05.22

Motherhood

Der komplette Text zu diesem Thema war bereits fertig, aber ich habe ihn soeben gelöscht. Er war zwar gut, aber gerade jetzt kommen in mir Gefühle an die Oberfläche, die so viel besser zu diesem Thema passen und die ich euch gerne mitteilen möchte. Aber es sei gesagt: Es sind keine einfachen Zeilen – zumindest nicht für mich.